Schlagwort-Archive: pipelight

Sky Go auf dem Banana PI mit Android

Im Dezember letzten Jahres war es endlich soweit:

Sky hat seine mobile Variante „Sky Go“ als App für die Plattform Android veröffentlicht. Einige Geräte werden direkt von Sky unterstützt und können aus dem PlayStore geladen werden. Für andere Geräte kann man versuchen direkt die APK-Datei herunterzuladen und zu installieren.

Dieser Blog-Eintrag soll zeigen wie man auf den Banana Pi ein lauffähiges Android-System mit der Sky Go App installiert und die Video – und Soundausgabe über den HDMI-Out in 1080p-Qualität auf einem externen Wiedergabegerät darstellt.

Warum ein Android Image und Banana Pi?

Leider gibt es weder für Raspberry Pi noch für Banana Pi angepasste Silver-Light-Plugins, die es ermöglichen Sky Go im Browser oder im Mediacenter XBMC zu betreiben. Zwar existiert das so genannte Pipelight-Plugin für Linux, jedoch ist dieses im Moment noch nicht für die ARM-Plattform verfügbar. So bleibt im Moment nur der „Umweg“ über Android. Für Raspberry iI ist kein mir bekanntes Android Image verfügbar, was wahrscheinlich in der fehlenden Prozessorleistung begründet ist. Daher verwende ich den leistungsstärkeren Banana Pi.

Benötigte Hardware:

  • Banana Pi mit Maus und Tastatur
  • Zwei Micro USB-Ladekabel für die Spannungsversorgung. Ein Micro USB-Kabel reicht zum Start von Android NICHT aus.
  • Micro-SD-Karte 8GB
  • HDMI Kabel
  • Monitor
  • Netzwerkkabel

Benötigte Programme:

Installation des Android Images

  • Als erstes das Android Image für den Banana Pi und das Programm PhoenixCard herunterladen.
  • Das rar-Archiv von PhoenixCard entpacken und die Datei „PhoenixCard.exe“ als Administrator starten.
  • Die Micro-SD-Karte mit einem Klick auf „Format to Normal“ formatieren.
  • Auf den Button „Img File“ klicken und das heruntergeladene Android Image „android_for_bananapi_4.4_beta1.img“ auswählen
  • In der Sektion „Write Mode“ den Radio Button „Startup Mode“ auswählen. Diese Einstellung ist sehr wichtig, da sonst das gebrannte Image nicht bootet.
  • Auf den Button „Burn“ klicken und PhoenixCard sollte mit dem Schreiben des Images auf die SD-Karte beginnen.
  • In der unteren „Option“-Ausgabebox sollte nach erfolgreichen Schreiben die Meldung „Magic Complete“ erscheinen.
  • Die SD-Karte entfernen und in den Banana Pi einlegen.

Starten vom Android Image

  • SD-Karte in Banana Pi einlegen
  • HDMI Kabel mit dem HDMI-Output des Banana Pi und dem HDMI-Eingang eines Ausgabegerätes (Monitor, Laptop, TV) verbinden
  • Maus und Tastatur in die USB-Ports stecken
  • Netzwerkkabel mit Router und Banana Pi verbinden und gewährleisten, dass ein Internetzugang besteht.
  • Beide Micro-USB-Kabel am Banana Pi anschließen
  • Die LED-Lampe sollte nun rot leuchten und der Schriftzug „Android“ auf den Monitor (oder TV) erscheinen. Falls keine Ausgabe zu sehen ist, kann es helfen die Power-Taste für 5 Sekunden gedrückt zu halten bis die rote LED erlischt. Danach nochmal kurz die Power-Taste betätigen.
  • Der erste Start von Android kann eine sehr lange Zeit dauern. Hier heißt es Geduld bewahren. Die nächsten Starts sollten sehr viel schneller über die Bühne gehen.

Konfigurieren von Android

  • Beim ersten Start von Android wird man zunächst durch die Erstinstallation geführt. Bis auf die Sprachauswahl kann man alle weiteren Schritte überspringen. Es ist nicht notwendig ein Google-Konto zu verbinden. Alle Apps werden wir manuell über heruntergeladene APKs installieren.
  • Nachdem die Erstinstallation abgeschlossen ist, wird automatisch die App XBMC Kodi gestartet. Auch diese vollführt eine Start-Setup. Nach dessen Abschluss muss man die App mit einen „Klick“ auf den Button unten links beenden. XBMC ist für das Betreiben der Sky Go App nicht notwendig, aber wird mit dem Image automatisch mitgeliefert. Das Image ist das einzig mir bekannte und funktionierende Android-Image, dass eine 1080p-Ausgabe gewährleistet. Es können jedoch auch andere Android-Images verwendet werden, die „nur“ eine 720p-Ausgabe unterstützen und kein mitgeliefertes XBMC nach dem Booten starten. Alle Schritte dieser Anleitung sollten unabhängig davon funktionieren.
  • Als nächstes öffnet man die Android-Einstellungen („Settings“) und überprüft, ob der Punkt „Ethernet“ aktiviert ist und der Banana Pi eine gültige Netzwerk-IP-Adresse erhalten hat. Wenn nicht, dann hilf ein Deaktivieren gefolgt von einem erneuten Aktivieren der „Activate-Ethernet“-Checkbox.
  • Wenn der Banana Pi erfolgreich mit dem Netzwerk verbunden ist, kann die App „Browser“ gestartet werden. Wurde eine Verbindung zum Internet erfolgreich aufgebaut, sollte die Adresse „www.google.com“ erfolgreich geladen werden können.
  • Als nächstes die Adresse dieses Blog-Beitrags aufrufen und alle restlichen Dateien auf den Banana Pi downloaden.
  • Das Android-Image ist zwar standardmäßig schon gerootet, jedoch fehlt die App „SuperSU“, die wir verwenden um dem Xposed-Framework Root-Zugriff zu gewähren.
  • Um die App „SuperSU“ zu installieren einfach die heruntergeladene Datei „eu.chainfire.supersu-2.45-245-Android-2.1.apk“ ausführen und den Button „Install“ klicken. Nach erfolgreicher Installation die App starten und das su-Binary aktualisieren.
  • Nun sind die Voraussetzungen für den Root-Zugriff geschaffen und das Xposed-Framework kann installiert werden. Dieses Framework ist notwendig, da wir der Sky Go App vorgaukeln müssen, dass eine bestehende WLAN-Verbindung besteht. Ansonsten verweigert die Sky Go App den Login-Vorgang mit der Meldung „Bitte checken Sie ihre Internetverbindung“.
  • Der Xposed-Installer wird zunächst wie die „SuperSU“-App über die dazugehörige APK-Datei installiert. Danach startet man die App und installiert das Framework. Wenn der Installer nach Root-Rechten fragt, müssen diese natürlich gestattet werden.
  • Nachdem das Framework installiert wurde, muss Banana Pi neu gestartet werden.
  • Danach kann die Sky Go App analog zu den anderen Apps installiert werden.
  • Damit eine Anmeldung in der Sky Go App möglich ist, muss man über das Xposed Framework das Modul „FakeWifiConnection“ installieren. Dazu startet man die App und wählt unter „Install Modules“ das entsprechende Modul aus und installiert es.
  • Das Modul sollte dann unter „Modules“ auftauchen. Klickt man das Modul an, kann man dort die App Sky Go auswählen für die eine WLAN-Verbindung gefakt werden soll.
  • Mit diesen Einstellungen sollte ein Login in die Sky Go App möglich sein.

Mögliche Probleme

  • Sollte die Videoausgabe nicht den kompletten Displaybereich ausfüllen, kann man unter „Settings -> Display“ die Ausgabe verbreitern.
  • Sky Go Videos ruckeln. Falls die Sky Go Videos eine zu hohe Auflösung haben, kann es vorkommen, dass die Videos ruckeln. Hierfür könnte die Nutzung eines anderen Android Images Abhilfe schaffen.